Klimaschutz

Klimaschutz Modellprojekt

“NKI: Solare Substitution im Freibad Kiebitzberge als Modellprojekt für die Wärmewende in Kleinmachnow, Teltow und Stahnsdorf“

Klimaschutz Modellprojekt

Im April 2017 fiel der Start­schuss für unser Kli­ma­schutz-Modell­pro­jekt. Wir konn­ten uns im För­der­wett­be­werb mit über 200 ande­ren kom­mu­na­len Akteu­ren behaup­ten und freu­en uns, unse­re Frei­bad-Besu­cher seit der Sai­son 2018 mit der bei uns demons­trier­ten Tech­no­lo­gie für die sola­re Wär­me­wen­de zu begeis­tern. Wir dan­ken Ihnen für Ihr Inter­es­se und die zahl­rei­che Teil­nah­me an den Füh­run­gen. Die offi­zi­el­le Pro­jekt­lauf­zeit und damit auch die regel­mä­ßi­gen Ver­an­stal­tun­gen der beglei­ten­den Öffent­lich­keits­ar­beit ende­ten im Dezem­ber 2019. Nach wie vor steht Ihnen wäh­rend der Bade­sai­son unser klei­ner „Show­room“ auf dem Gelän­de offen und Sie kön­nen sich gern auch per E‑Mail an klimaschutz@freibadkiebitzberge.de an uns wen­den.

Steckbrief zu unserem Modellprojekt

Da in Pri­vat­haus­hal­ten z.T. mehr als fünf­mal so viel Ener­gie für Hei­zung und Warm­was­ser­ver­sor­gung ein­ge­setzt wird wie für den Strom­be­darf, liegt hier das wich­tigs­te Poten­zi­al für die Ener­gie­wen­de. Die drei Kom­mu­nen Klein­mach­now, Tel­tow und Stahns­dorf wol­len als Betrei­ber von Frei­bad und Sau­na mit moti­vie­ren­dem Bei­spiel vor­an­ge­hen und unse­ren bis zu 100.000 Besu­chern pro Jahr zei­gen, wie sola­res Hei­zen fos­si­le Sys­te­me erset­zen kann.

Das demons­trie­ren wir an zwei ver­schie­de­ne Tech­no­lo­gien:

1) Solarthermisches System

• ganz­jäh­ri­ges sola­res Hei­zen & Warm­was­ser
• vier­fa­che Erträ­ge im Vgl. zu kon­ven­tio­nel­ler Solar­ther­mie, durch intel­li­gen­tes Zusam­men­spiel von Hybrid­kol­lek­to­ren, kom­pak­tem Eis­spei­cher (320 l) & Wär­me­pum­pe
• Demons­tra­ti­ons­ob­jekt im Frei­bad: dimen­sio­niert für ein typi­sches Ein­fa­mi­li­en­haus
• Vor­bild für Wär­me­wen­de 2.0 der Pri­vat­haus­hal­te

Vie­len von Ihnen steht der­zeit eine Hei­zungs­sa­nie­rung bevor – eine tech­no­lo­gi­sche Ent­schei­dung mit Weit­blick für die kom­men­den Jahr­zehn­te. Ähn­lich wie Erd­gas in den 80ern Koh­le­hei­zung abge­löst hat, ist heu­te die Zeit gekom­men, auf sola­res Hei­zen umzu­stei­gen. Bei uns kön­nen Sie ein intel­li­gen­tes Sys­tem ken­nen­ler­nen, das je nach Wit­te­rung selbst­stän­dig den effi­zi­en­tes­ten Modus wählt und mit dem Sie einen ent­schei­den­den Bei­trag zum Kli­ma­schutz leis­ten kön­nen.

Abbildung Funktionsschema solarthermisches Hybridsystem (Quelle- Consolar)
Abbil­dung Funk­ti­ons­sche­ma solar­ther­mi­sches Hybrid­sys­tem (Quel­le- Con­so­lar)
Abbildung die Hybridkollektoren ziehen Erträge nicht nur aus direkter Sonneneinstrahlung, sondern auch der Umweltwärme
Abbil­dung die Hybrid­kol­lek­to­ren zie­hen Erträge nicht nur aus direk­ter Son­nen­ein­strah­lung, son­dern auch der Umweltwärme
Abbildung Kompaktes solares Heizsystem für Ihr Zuhause
Abbil­dung Kom­pak­tes sola­res Heiz­sys­tem für Ihr Zuhau­se
Abbildung maximale Erträge bei jeder Witterung
Abbil­dung maxi­ma­le Erträge bei jeder Wit­te­rung
Abbildung Kollektor
Abbil­dung Kol­lek­tor

2) Schwimmbad-Flächenkollektoren

• sola­re Was­ser­er­wär­mung Schwim­mer­be­cken
• ca. 190 MWh Ertrag pro Sai­son
• Modell für ande­re Frei­bä­der
• Das von uns gewähl­te Fabri­kat wird in süd­li­chen Län­dern sogar zur Trink­was­ser-Erwär­mung ein­ge­setzt.

Abbil­dung: Meh­re­re Hun­dert die­ser begeh­ba­ren Kol­lek­to­ren aus hoch­wer­ti­gem Kunst­stoff sind auf dem Dach von Tech­nik­ge­bäu­de „Haus D“ instal­liert und behei­zen solar das Was­ser des Schwim­mer­be­ckens (Bild­quel­le: Roth).

Abbil­dung: Meh­re­re Hun­dert die­ser begeh­ba­ren Kol­lek­to­ren aus hoch­wer­ti­gem Kunst­stoff sind auf dem Dach von Tech­nik­ge­bäu­de „Haus D“ instal­liert und behei­zen solar das Was­ser des Schwim­mer­be­ckens (Bild­quel­le: Roth).

Foto­do­ku­men­ta­ti­on zu den abge­schlos­se­nen Maß­nah­men

Abb. oben: Füh­rung im Rah­men der ÖA und Blick auf einen Teil der Schwimm­bad­ab­sor­ber

Abb. oben: Füh­rungs­teil­neh­mer vor dem „Show­room“ zum ST-Sys­tem

Abb. oben: Füh­rungs­teil­neh­mer ent­de­cken die Hybrid-Kol­lek­to­ren des ST-Sys­tems, wel­che neben der Son­nen­ein­strah­lung auch die Umwelt­wär­me ern­ten – zuguns­ten der Ertrags-Maxi­mie­rung haben wir die Fas­sa­de auch dun­kel gestri­chen