Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Online-Shop der Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH

§ 1 Geltungsbereich

1.1 Die nach­fol­gen­den All­ge­mei­nen Geschäftsbedingungen (nach­fol­gend AGB genannt) sind Bestand­teil jedes Ver­tra­ges mit der Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH, der über die Domain https://www.shop.freibadkiebitzberge.de abge­schlos­sen wird.

1.2 Alle Leis­tun­gen, die vom Online­shop der Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH für den Kun­den erbracht wer­den, erfol­gen aus­schließ­lich auf der Grund­la­ge der nach­fol­gen­den AGB. Die Anmel­dun­gen zu den Schwimm­kur­sen wer­den in der Rei­hen­fol­ge des Ein­gangs berücksichtigt.

Abwei­chen­de Rege­lun­gen müssen zu ihrer Wirk­sam­keit vor­ab zwi­schen der Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH und dem Kun­den schrift­lich ver­ein­bart wer­den.

 

§ 2 Gerichtsstand und anwendbares Recht

2.1. Der Leis­tungs­ort und der Zah­lungs­ort nach § 270 BGB sind der Sitz der Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH.
2.2. Es gilt das Recht der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land unter Aus­schluss des UN- Kauf­rechts. Bei Ver­brau­chern gilt die­se Rechts­wahl nur inso­weit, als nicht der gewährte Schutz durch zwin­gen­de Bestim­mun­gen des Rechts des Staa­tes, in dem der Ver­brau­cher sei­nen gewöhnlichen Auf­ent­halt hat, ent­zo­gen wird. 2.3. Haben Sie kei­nen all­ge­mei­nen Gerichts­stand in Deutsch­land oder in einem ande­ren EU-Mit­glieds­staat oder sind Sie Kauf­mann oder haben Sie Ihren fes­ten Wohn­sitz nach Wirk­sam­wer­den die­ser AGB ins Aus­land ver­legt oder ist Ihr Wohn­sitz oder gewöhnlicher Auf­ent­halts­ort im Zeit­punkt der Kla­ge­er­he­bung nicht bekannt, ist aus­schließ­li­cher Gerichts­stand für sämtliche Strei­tig­kei­ten aus die­sem Ver­trag der Sitz der Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH.

 

§ 3 Vertragsabschluss

3.1. Alle Ange­bo­te der Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH, die im Online­shop unter https://www.shop.freibadkiebitzberge.de ange­bo­ten wer­den, stel­len noch kein recht­lich ver­bind­li­ches Ange­bot dar, son­dern ledig­lich eine Auf­for­de­rung an den Kun­den im Online­shop der Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH, unse­re Arti­kel zu bestel­len, also ein Ange­bot abzu­ge­ben.

3.2. Im Online­shop der Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH gelangt der Kun­de auf der Start­sei­te zur Aus­wahl der Sam­mel­kar­ten, Gut­schei­ne und Schwimm­kur­se. Der Kun­de kann sich hier ent­schei­den und die bestimm­ten Waren oder Leis­tun­gen unter dem But­ton „Jetzt buchen“ oder „Waren­korb“ auswählen. Alle gebuch­ten Leis­tun­gen und Waren können für die spätere Bestel­lung ausgewählt sowie mit der Ein­ga­be bei Bedarf kor­ri­giert wer­den. Nach Bestätigung der Bestellübersicht gelangt der Kun­de wei­ter zu den Adress­in­for­ma­tio­nen, wo er zwi­schen bereits regis­triert, Neu­kun­de oder Bestel­lung ohne Regis­trie­rung auswählen kann. (abhängig von Leis­tun­gen oder Waren) Nach­fol­gend wird die gewünschte Zah­lungs­art gewählt, mit dem But­ton „wei­ter“ kann der Kun­de auf der Sei­te „Bestel­lung“ sei­ne Bestel­lung überprüfen. Vor der ver­bind­li­chen Bestel­lung müssen die „AGB“ und „Recht­li­ches“ als akzep­tiert mar­kiert wer­den. Mit dem Ankli­cken des But­tons „Ver­bind­lich bestel­len“ gelangt der Kun­de auf die Sei­te „Ver­bind­lich bestel­len“. Durch Ankli­cken des But­tons „Ver­bind­lich bestel­len“ gibt der Kun­de ein ver­bind­li­ches Ange­bot zum Erwerb der Waren oder Leis­tun­gen ab.

3.3. Wenn der Kun­de eine Bestel­lung von Waren oder Leis­tun­gen abge­ge­ben hat, schi­cken ihm die Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH eine E‑Mail, die den Ein­gang der Bestel­lung bestätigt und deren Ein­zel­hei­ten aufführt (Bestellbestätigung). Die­se Bestellbestätigung stellt die Annah­me des Ange­bots dar.

Ein Kauf­ver­trag kommt erst mit Zugang die­ser Bestellbestätigung zustan­de. Alle gekauf­ten Waren und gebuch­ten Leis­tun­gen können nur im Frei­bad Kie­bitz­ber­ge eingelöst wer­den. Leis­tungs- und Wert­gut­schei­ne unter­lie­gen der 3‑jährigen Verjährungsfrist gemäß §195 BGB.

Anmel­dun­gen zum Schwimm­kurs

Die gesam­te Kursgebühr ist vor Kurs­be­ginn fällig. Die Zah­lung kann durch Kre­dit­kar­te oder durch „Sofortüberweisung“ auf das ange­ge­be­ne Kon­to erfol­gen. Erfolgt kei­ne Zah­lung oder kann die­se nicht nach­ge­wie­sen wer­den, kommt kein Ver­trag zustan­de. Die gebuch­te Teil­nah­me kann ander­wei­tig ver­ge­ben wer­den. Die Zah­lun­gen mit­tels Kre­dit­kar­te und/oder „Sofortüberweisung“ wer­den mit dem Dritt­an­bie­ter PAYONE GmbH, Lyo­ner Stra­ße 9, 60528 Frank­furt am Main — www.bspayone.com abge­wi­ckelt.

Abmel­dun­gen

Abmel­dun­gen können nur bis 14 Tage nach Ver­trags­un­ter­zeich­nung berücksichtigt wer­den.

Nicht­er­schei­nen oder Krank­heit des Teil­neh­mers / Schwimm­kurs

Die Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH ist nicht ver­pflich­tet, bei Krank­heit oder Nicht­er­schei­nen des Kurs­teil­neh­mers zu den gebuch­ten Kur­sen die Kursgebühr zurückzuerstatten.
Fehl­zei­ten, die aus gesund­heit­li­chen Gründen ent­stan­den sind, können nach vor­he­ri­ger Abspra­che nach­ge­holt wer­den, wenn die Erkran­kung durch ein ärztliches Attest nach­ge­wie­sen wird. Soll­te kein Ersatz­ter­min gefun­den wer­den, wird der Rest­be­trag in Form eines Gut­schei­nes erstat­tet.

Kurs­aus­fall durch die Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH

Im Fal­le einer Ver­hin­de­rung durch die Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH, die Kurs­stun­de durchzuführen (z.B. Krank­heit des Schwimm­leh­rers, tech­ni­sche Defek­te, Gewit­ter, ande­re zwin­gen­de, nicht vor­her­seh­ba­re Ereig­nis­se) kann der Teil­neh­mer kei­ne Ersatzansprüche stel­len. Die Kurs­stun­de wird zu einem späteren Zeit­punkt nach­ge­holt. Auch steht es der Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH frei, bei Not­wen­dig­keit ande­re Schwimm­leh­rer ohne Vorankündigung ein­zu­set­zen.

 

§ 4 Lieferbedingungen

Die Lie­fe­rung von Gut­schei­nen erfolgt auto­ma­tisch an die ange­ge­be­ne E‑Mail- Adres­se. Die Auf­la­dung der Sam­mel­kar­ten ist auto­ma­ti­siert und wird durch die E‑Mail-Adres­se und der per­so­na­li­sier­te Kar­ten­num­mer legi­ti­miert.

 

§ 5 Versand

Ein Gut­schein wird nach Ver­trags­schluss zusam­men mit der Bestätigung per E- Mail als PDF-Anhang zum Selbst­aus­druck an die in Ihrer Bestel­lung ange­ge­be­ne E‑Mail-Adres­se geschickt.

Der Gut­schein ist vom Kun­den zwecks Les­bar­keit und Wirk­sam­keit auf einem wei­ßen DIN-A4 Papier ein­ma­lig aus­zu­dru­cken und sorgfältig zu behan­deln. Von jeder Gut­schein-PDF darf nur ein Exem­plar gedruckt wer­den. Es ist unter­sagt, die Gut­schein-PDF in digi­ta­ler oder in gedruck­ter Form zu vervielfältigen oder zu ändern. Eine man­geln­de Les­bar­keit des Bar­codes geht zu Las­ten des Kun­den, es sei denn er weist nach, dass die man­geln­de Les­bar­keit nicht auf eine Beschaf­fen­heit des PDF-Aus­drucks zurückzuführen ist. Alter­na­tiv zum Papier-Aus­druck kann der Gut­schein auch auf dem Han­dy an der Kas­se vor­ge­zeigt wer­den.

 

§ 6 Preise und Zahlung

6.1. Alle Prei­se sind Gesamt­prei­se, die die gesetz­li­che Umsatz­steu­er beinhal­ten. Es gel­ten die Prei­se im Online-Shop zum Zeit­punkt der Bestel­lung.
6.2. Die Bezah­lung der Bestel­lung aus Deutsch­land erfolgt im Vor­aus per Kre­dit­kar­te (Mas­ter Card und VISA) oder per „Sofortüberweisung“.

Bei Aus­wahl der Zah­lungs­art Kre­dit­kar­te wird der Kun­de auf­ge­for­dert, sei­ne Kre­dit­kar­ten­in­for­ma­tio­nen anzu­ge­ben. Hier erfolgt ein Hin­weis, dass die­se Zah­lungs­art bear­bei­tet wird. Die Zah­lungs­ab­wick­lung und eine ent­spre­chen­de Gut­schrift für die Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH erfolgt über Payo­ne.

Bei Aus­wahl der Zah­lungs­art „SOFORTÜBERWEISUNG“ wird der Kun­de nach dem Absen­den der Bestel­lung auto­ma­tisch zu einem Zah­lungs­for­mu­lar des Anbie­ters von Payo­ne wei­ter­ge­lei­tet. Vor­aus­set­zung für die Nut­zung ist es, dass der Kun­de über ein Bank­kon­to verfügt, wel­ches für das Online-Ban­king im PIN- /TAN-Ver­fah­ren frei­ge­schal­tet ist. Im Zah­lungs­for­mu­lar kann der Kun­de sei­ne Zugangs­da­ten zum Online-Ban­king (in der Regel IBAN, BIC und PIN) ein­ge­ben und die Zah­lung durch Ein­ga­be einer TAN frei­ge­ben. Wenn der Kun­de die Zah­lung durchgeführt hat, erhält er hierüber vom Anbie­ter eine Bestätigung und die Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH erhält eine ent­spre­chen­de Gut­schrift.

6.3. Bis zur vollständigen Bezah­lung blei­ben die gelie­fer­ten Waren und Leis­tun­gen im Eigen­tum der Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH.

 

§ 7 Verwendung von Gutscheinen

Die Aushändigung eines aus­ge­druck­ten Gut­scheins ermöglicht den Erwerb sämtlicher Waren und Dienst­leis­tun­gen, die im Frei­bad Kie­bitz­ber­ge, ange­bo­ten wer­den, im Wert des im Gut­schein aus­ge­wie­se­nen Betra­ges. Aus­ge­nom­men hier­von sind Waren und Dienst­leis­tun­gen des ver­pach­te­ten Gas­tro­no­mie­be­rei­ches.

Gut­schei­ne müssen ein­ma­lig an einer Vor-Ort-Kas­se eingelöst wer­den. Die Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH ist berech­tigt, auf Aushändigung an den Inha­ber des Gut­scheins zu leis­ten, sie wird durch die Leis­tung an den Inha­ber von der Leis­tungs­pflicht befreit, es sei denn, ihr ist des­sen man­geln­de Berech­ti­gung bekannt oder infol­ge gro­ber Fährlässigkeit unbe­kannt.

Gut­schei­ne können in meh­re­ren Teilbeträgen und bei meh­re­ren Besu­chen eingelöst wer­den. Soll­te der Betrag eines Gut­scheins für den Wert einer Ware oder Dienst­leis­tung nicht aus­rei­chen, kann die Dif­fe­renz im Wege einer ande­ren von der Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH zuge­las­se­nen Zah­lungs­wei­se oder durch das Einlösen wei­te­rer Gut­schei­ne begli­chen wer­den.

Eine vollständige oder teil­wei­se Bar­aus­zah­lung auf Gutscheinbeträge ist aus­ge­schlos­sen.
Ein Gut­schein ist inner­halb von 3 Jah­ren seit auf dem Gut­schein auf­ge­brach­tem Aus­stel­lungs­da­tum vor­zu­le­gen. Der Anspruch aus dem Gut­schein verjährt nach Ablauf von 2 Jah­ren nach Ablauf der vor­ge­nann­ten Vor­le­gungs­frist.

 

§ 8 Widerrufsrecht

Sie können Ihre Vertragserklärung inner­halb von 14 Tagen ohne Anga­be von Gründen in Text­form (z.B. Brief, Fax, E‑Mail) oder – wenn Ihnen die Sache vor Frist­ab­lauf überlassen wird – auch durch Rücksendung der Sache wider­ru­fen.

Die Frist beginnt nach Erhalt die­ser Beleh­rung in Text­form, jedoch nicht vor Ein­gang der Ware beim Empfänger (bei der wie­der­keh­ren­den Lie­fe­rung gleich­ar­ti­ger Waren nicht vor Ein­gang der ers­ten Teil­lie­fe­rung) und auch nicht vor Erfüllung unse­rer Infor­ma­ti­ons­pflich­ten gemäß Arti­kel 246 § 2 in Ver­bin­dung mit § 1 Abs. 1 und 2 EGBGB sowie unse­rer Pflich­ten gemäß § 312g Abs. 1 Satz 1 BGB in Ver­bin­dung mit Arti­kel 246 § 3 EGBGB. Zur Wah­rung der Wider­rufs­frist genügt die recht­zei­ti­ge Absen­dung des Wider­rufs oder der Sache.

Der Wider­ruf ist zu rich­ten an:

Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH Ver­wal­tung
Fon­ta­n­e­st­ra­ße 30
14532 Klein­mach­now info@freibadkiebitzberge.de

Wider­rufs­fol­gen:

Im Fal­le eines wirk­sa­men Wider­rufs sind die bei­der­seits emp­fan­ge­nen Leis­tun­gen zurück zu gewähren und ggf. gezo­ge­nen Nut­zun­gen (z.B. Zin­sen) her­aus­zu­ge­ben. Können Sie uns die emp­fan­ge­nen Leis­tun­gen sowie Nut­zun­gen (z.B. Gebrauchs­vor­tei­le) nicht oder teil­wei­se nicht oder nur im ver­schlech­ter­ten Zustand zurückgewähren bzw. her­aus­ge­ben, müssen Sie uns inso­weit Wert­er­satz leis­ten. Dies kann dazu führen, dass Sie die ver­trag­li­chen Zah­lungs­pflich­ten für den Zeit­raum bis zum Wider­ruf gleich­wohl erfüllen müssen. Für die Ver­schlech­te­rung der Sache und für gezo­ge­ne Nut­zun­gen müssen Sie Wert­er­satz nur leis­ten, soweit die Nut­zun­gen oder die Ver­schlech­te­rung auf einen Umgang mit der Sache zurückzuführen sind, der über die Prüfung der Eigen­schaf­ten und der Funk­ti­ons­wei­se hin­aus­geht. Unter „Prüfung der Eigen­schaf­ten und Funk­ti­ons­wei­se“ ver­steht man das Tes­ten und Aus­pro­bie­ren der jewei­li­gen Ware, wie es etwa im Ladengeschäft möglich und üblich ist. Paketversandfähige Sachen sind auf unse­re Kos­ten und Gefahr zurückzusenden. Nicht paketversandfähige Sachen wer­den bei Ihnen abge­holt. Ver­pflich­tun­gen zur Erstat­tung von Zah­lun­gen müssen inner­halb von 30 Tagen erfüllt wer­den. Die Frist beginnt für Sie mit der Absen­dung Ihrer Widerrufserklärung oder der Sache, für uns mit deren Emp­fang.

Beson­de­re Hin­wei­se:

Bei einer Dienst­leis­tung erlischt ihr Wider­rufs­recht vor­zei­tig, wenn der Ver­trag von bei­den Sei­ten auf Ihren ausdrücklichen Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Wider­rufs­recht ausgeübt haben. Der Bestel­ler eines Schwimm­kur­ses kann bis vier Wochen vor Beginn des Kur­ses kos­ten­frei zurücktreten. Bei Rücktritt nach die­ser Frist bis 14 Tage vor Beginn des Kur­ses ist die Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH berech­tigt, eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von € 25,00 zu ver­lan­gen. 14 Tage vor Kurs­be­ginn ist kein Rücktritt mehr möglich, die vol­le Kursgebühr muss begli­chen wer­den. Die Kursgebühr entfällt, wenn ein Ersatz­teil­neh­mer den ursprünglichen Kurs­platz ein­neh­men kann und die­ser den Kurs gemäß die­ser AGB antritt.

Der Rücktritt hat schrift­lich zu erfol­gen. Maß­geb­li­cher Zeit­punkt für die Fris­t­wah­rung ist der Ein­gang der Rücktrittserklärung in der Ver­wal­tung der Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH.
Eine ordent­li­che Kündigung des Ver­tra­ges nach Beginn des Kur­ses ist aus­ge­schlos­sen.

 

§ 9 Mängelhaftung

Es gel­ten die gesetz­li­chen Vor­schrif­ten über die Mängelhaftung. Mängelrecht Ist der Käufer Ver­brau­cher, ste­hen ihm bei Mängeln der gelie­fer­ten Ware die gesetz­li­chen Rech­te zu.
Die Europäische Kom­mis­si­on stellt eine Platt­form zur Online-Streit­bei­le­gung (OS) bereit. Die­se fin­den Sie unter ec.europa.eu/consumers/odr/. Die Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH ist nicht bereit oder ver­pflich­tet, an Streit­bei­le­gungs­ver­fah­ren teil­zu­neh­men.

 

§ 10 Verlust oder Diebstahl

Bei Ver­lust oder Dieb­stahl eines Gut­scheins wird kein Ersatz geleis­tet.

 

§ 11 Vertragssprache

Ver­trags­spra­che ist Deutsch.

 

§ 12 Gültigkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Sind die vor­ste­hen­den All­ge­mei­nen Geschäftsbedingungen ganz oder teil­wei­se nicht Ver­trags­be­stand­teil gewor­den oder unwirk­sam, so bleibt der Ver­trag im Übrigen wirk­sam. Soweit Tei­le nicht Ver­trags­be­stand­teil gewor­den oder unwirk­sam sind, rich­tet sich der Inhalt des Ver­trags nach den gesetz­li­chen Vor­schrif­ten. Soweit dies jedoch für eine Ver­trags­par­tei eine unzu­mut­ba­re Härte dar­stel­len würde, ist der Ver­trag im Gan­zen unwirk­sam.

 

Frei­bad Kie­bitz­ber­ge GmbH 2020