Blog

Freibad mit dem Rad besser zu erreichen!

Um die Erreichbarkeit des Freibades Kiebitzberge für den Radverkehr deutlich zu vereinfachen, hat die Gemeinde Kleinmachnow die Straße zwischen Zehlendorfer Damm und Max-Reimann-Straße für Radfahrer so umgebaut, dass diese nun auch entgegen der Einbahnstraße dort fahren können.

Dazu wurde die Fahrbahn von 2,75 Meter auf nun 4,50 Meter verbreitert, und mit einem Schutzstreifen versehen. Es gilt zudem ein durchgängiges Halteverbot zwischen Einmündung zur Sportanlage und dem Zehlendorfer Damm.
Die rund 100.000 Euro teure Maßnahme soll dazu beizutragen, dass jedenfalls der durch Besucherinnen und Besucher des Freibades verursachte Kfz-Verkehr in diesem Gebiet abnimmt. Der Bau des Schutzstreifens verbessert somit die verkehrliche Erschließung des Bades und wird daher von der Freibad Kiebitzberge GmbH finanziert.
Im Zuge des Straßenbaus wurden auch einige wenige Pkw-Stellplätze hergestellt, die einzelnen Grundstückseigentümern der Fontanestraße zugeordnet werden (Anwohnerparkausweis). Diese Eigentümer können wegen der Topographie nur unter erschwerten Bedingungen auf dem eigenen Grundstück Stellplätze herstellen.
(PM Gem. Kleinmachnow, Nr. 26/2017 vom 2. Juni 2017 | Foto: Gem. Klm.)

Als erster Radfahrer testete Bürgermeister Michael Grubert heute den neu geschaffenen Radweg in der Fontanestraße